Allgemeine Informationen

honorar

Mein Stundenansatz beträgt

Fr. 120.00.

 

Ich stelle jeweils Ende Monat Rechnung und stelle diese im Doppel aus. Die Rechnung mit dem Einzahlungsschein ist für Deine Bezahlung bestimmt, die Kopie schickst Du an die Krankenkasse.

Falls Du Deine Rechnung per email erhalten möchtest, so gebe mir Be- scheid.

 

Im Jahre 2017 wird für uns Therapeuten, die Leistungen aus der Zusatzversiche- rung erbringen können, der "Tarif 590" eingeführt. Das heisst, dass alle Thera-peuten Ihr Rechnungsformular bzw. den Rückerstattungsbeleg anpassen müs- sen. Dies wird bei mir schon bald erfolgen.

 

Sollte sich durch meine Namensände- rung oder durch den neuen "Tarif 590" irgendwelche Probleme ergeben, kontaktiere mich bitte!

leistungen Kranken- kasse

Leistungen der Krankenkasse erfolgen bei mir über die Zusatzversicherung. Ich kann nicht über die Grundversiche- rung abrechnen. Die Leistungen der Zusatzversicherungen sind bei allen Kassen unterschiedlich. Erkundige Dich bitte selbst, wieviel sich Deine Kasse an den Kosten beteiligt.

 

Ich bin bei allen Registrierungsstellen anerkannt wie folgt:

  • ASCA: ZSR S534860, asca-ID 92815
  • EMR-Nr.: 6832
  • SNE Registrierungsstelle (EGK): Nr. 4264
  • Visana

BEHANdlungsdauer

Sensomotorische Körpertherapie:

Der Erstbesuch inkl. Anamnese, Beratung und Behandlung dauert 90 Minuten und kostet Fr. 160.00. Darin eingeschlossen ist die Auswertung und Dokumentation.

Die folgenden Behandlungen dauern

75 Minuten und kosten Fr. 150.00.

Nach Absprache sind auch längere Behandlungen möglich!

Alle übrigen Behandlungen wie Massagen etc. dauern je nach Bedarf 45  (Fr. 90.00) oder 60 Minuten (Fr. 120.00).

 

Die Behandlugsfrequenz ist von ver- schiedenen Voraussetzungen abhängig und wird daher mit den Klienten indivi- duell abgestimmt. Ideal bei Beschwer- den ist einmal wöchentlich oder einmal innerhalb zwei Wochen.

 

Oft wird mir auch die Frage gestellt, wieviele Behandlungen denn nötig sind? Dies ist individuell unterschiedlich und auch abhängig davon, wie lange die Beschwerden schon bestehen und wie viel der Klient selbst "mitarbeitet".